Hauttyp vs. Hautzustand: 5 Geheimnisse, die dir deine Haut mitteilen würde, wenn sie sprechen könnte

diy makeup remover recipes

Selbst wenn du dich noch nie mit Hauttypen beschäftigt hast, kannst du aus den Produkten in deinem
Drogeriemarkt oder an der Kosmetiktheke ableiten, dass es ungefähr fünf Typen gibt: normale, trockene,
fettige, empfindliche und Mischhaut. Jedes Produkt behauptet, es sei speziell für deinen Hauttyp
entwickelt worden, obwohl deine Haut in Wirklichkeit viel komplexer und einzigartiger ist.

Hier sind 5 Fakten, die darauf hinweisen, dass du nicht nur auf deinen Hauttyp achten solltest, wenn du deine Pflegeprodukte kaufst.

1. Die meisten Menschen diagnostizieren ihren Hauttyp ohnehin falsch

Es gibt viele Tests, die man online machen kann, um seinen Hauttyp herauszufinden. Ganz zu schweigen
von Apps, mit denen man ein Foto von seinem Gesicht machen kann und die einem dann sagen, welchen
Hauttyp man hat. Du kannst dir Videos ansehen oder über die häufigsten Symptome der einzelnen
Hauttypen lesen, damit du sie leichter identifizieren kannst. Aber wenn du nicht zu (mindestens) einem
Dermatologen gehst, wirst du nie in der Lage sein, deinen genauen Hauttyp zu bestimmen. Das ist einfach die Realität, du bist kein Hautpflegeexperte. Wenn du einer bist, dann entschuldige ich mich und wir können weitermachen.

Du solltest auch bedenken, dass es keine spezifische Kategorie für deinen Hauttyp gibt. Laut Amy
Wechsler, einer Dermatologin und Psychiaterin in New York City, hat jeder Mensch Mischhaut. „Die
Menschen mögen Kategorien, aber in Wirklichkeit hat jeder eine Mischhaut – niemand ist nur trocken
oder fettig, und man hat an manchen Stellen des Gesichts Falten und an anderen nicht“.

2. Dein Alter und deine ethnische Zugehörigkeit haben etwas über deinen Hauttyp zu sagen

Sharon Profis, eine leitende Redakteurin bei CNET, sagt: „Sie [deuten darauf hin], dass Alkalinität und
Säuregehalt wichtiger sein könnten als die traditionellen Hautpflegekategorien.“

Wenn die Haut jünger ist, hat sie mehr Säure, wenn sie altert, wird sie basischer. Wenn du das weißt, dann weißt du auch, wann du deinen PH-Wert normalisieren und Falten vorbeugen solltest.


Dein Hauttyp (trocken, normal, Mischhaut oder empfindlich) ist höchstwahrscheinlich auch durch deine
Genetik bedingt. So wie du von deinen Eltern und Großeltern die Augenfarbe, die Haarfarbe und den
Körpertyp geerbt hast, so hast du auch deren Hauttyp geerbt. Es kann nicht schaden, deinem
Stammbaum ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken, denn er kann dir helfen, deine Haut auf neue Weise
zu behandeln. Deine Hautmerkmale sind mit deinem ethnischen Hintergrund und sogar mit deiner
Hautfarbe verbunden.

3. Dein Lebensstil hat einen ständigen Einfluss auf den Zustand deines Hauttyps

Jeder sagt, dass du gesund und energiegeladen bleibst, wenn du dich ausgewogen ernährst und
regelmäßig trainierst und das gilt auch für deine Haut. Was du isst, wirkt sich auf deine Haut aus, und sie wird dir auf jeden Fall mitteilen, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Wenn du z.B. zu viel Zucker isst, kann das zu Entzündungen in deinem Körper führen, die dein Gesicht mit unerwünschten Augenringen und Akne zurücklassen. Auch Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum tragen nicht zu einer gesunden
Haut bei.

Die Art und Weise, wie du dich vor der Sonne schützt, wie viel Schlaf du bekommst, dein Stimmungszustand, ob du in den Wechseljahren bist oder deine Periode nicht bekommen hast, Stress – all
diese Faktoren beeinflussen den Zustand deines Hauttyps.


Auch das Klima, in dem du lebst, die Luftverschmutzung und das UV-Licht der Sonne wirken sich auf
deine Haut aus.


Wenn du aufmerksam bist, wirst du feststellen, dass du die meisten dieser Faktoren beeinflussen kannst.
Sicherlich kannst du die Menopause oder hormonelle Veränderungen nicht beeinflussen, aber du kannst
sie ausgleichen, indem du dich zum Beispiel gesund ernährst.

4. Verwechsle nicht den Hautzustand mit dem Hauttyp

Gehe nicht davon aus, dass dein Hauttyp empfindlich ist, wenn du einige Symptome wie Rötung und
Trockenheit hast. In Wirklichkeit kann das der Fall sein, weil du zu viel rauchst. Die Verwendung von
Produkten für den empfindlichen Hauttyp wird dir nicht helfen, deine Probleme zu beheben.


Wenn du deine Periode hast, bekommst du vielleicht Akne oder deine Haut wird fettiger, was nur
bedeutet, dass sich deine Hautprobleme geändert haben, dein Hauttyp aber derselbe bleibt.


Der Unterschied zwischen Hautzustand und Hauttyp besteht darin, dass der Hautzustand in der Regel
(mit kleinen Ausnahmen) vorübergehend ist. Zum Beispiel vorübergehende Trockenheit,
Hyperpigmentierung oder Akne.


Versuche, getrennte Produkte für deinen Hautzustand und für deinen Hauttyp zu finden. Schiebe die
Schuld nicht auf das Produkt, das nicht wirkt, wenn die eigentliche Ursache des Problems weiterhin
ignoriert wird.

5. Dein Hauttyp ist komplexer als eine Kategorie, in die du passen willst

Das Buch Dirty Looks: The Secret to Beautiful Skin (Little, Brown Spark) bietet viele Einblicke, die dir
helfen werden, deine Perspektive zu ändern, wenn es darum geht, deinen Hauttyp herauszufinden.

Nach Ansicht der Autorin ist es genauer, das Vorhandensein von Bakterien wie Propionibakterien und
Staphylokokken auf deiner Haut festzustellen, als deine Haut als trocken oder fettig zu klassifizieren.
Du kannst von einem gesunden Bakterien- und Enzymspiegel auf deiner Haut profitieren, indem du mehr
schläfst, sanftere Peelings verwendest, mehr Blattgemüse isst usw. Yoga und mehr Achtsamkeit können
verhindern, dass sich Stress in körperlichen Entzündungen niederschlägt.


Die New Yorker Dermatologin Whitney Bowe äußert sich wie folgt: „Wir lernen, dass die Haut eines jeden
Menschen einen einzigartigen Fingerabdruck hat – die auf der Haut lebenden Bakterien und sogar die Epigenetik beeinflussen, wie die Haut aussieht.

Du hast jetzt mehr Informationen darüber, was du berücksichtigen solltest, wenn du versuchst, deinen
eigenen Hauttyp zu bestimmen. Wichtig ist, dass du dir darüber im Klaren bist, ob du einen Zustand
deiner Haut behandeln oder eine tägliche Hautpflegeroutine durchführen willst.

Sicherlich kannst du beides miteinander kombinieren, aber du solltest es nicht verwechseln. Du weißt auch, dass weniger mehr ist. Versuche, eine Menge Chemikalien (die in den Inhaltsstoffen jedes Hautpflegeprodukts enthalten sind, das du kaufst) zu vermeiden. Je gesünder dein Lebensstil ist, desto besser wird deine Haut aussehen.


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne mit anderen, die dir für die wertvolle Info danken
werden! Wenn du mehr über deine Haut und ihre geeignete Pflege erfahren willst, abonniere unseren
Newsletter/ lese weitere interessante Artikel auf unserem Blog.

Untitled-design-6

🖤Verwöhne Dich!

Für unseren Newsletter anmelden und
dir 25% RABATT auf deine nächste Bestellung sichern!

*Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.
Share: